Baader-Meinhof im Kino

Deutschland in den 70er-Jahren. Die radikalisierten Kinder der Nazi-Generation, angeführt von Andreas Baader (Moritz Bleibtreu), der ehemaligen "Konkret"-Starkolumnistin Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) und Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek) kämpfen gegen das, was sie als das neue Gesicht des Faschismus begreifen: die nordamerikanische Politik in Vietnam, dem Nahen Osten und der Dritten Welt, unterstützt von führenden Köpfen der deutschen Politik, Justiz und Industrie. Sie gründen die Rote-Armee-Fraktion und erklären der Bundesrepublik Deutschland den Krieg. Die Brutalität ihrer Terrorkampagnen eskaliert. Es gibt Tote und Verletzte. Der Mann, der ihre Taten nicht billigt, aber dennoch zu verstehen versucht, ist auch ihr Jäger: der Leiter des Bundeskriminalamtes Horst Herold (Bruno Ganz).

"Der Baader-Meinhof Komplex", verfilmt von Bernd Eichinger nach dem Buch des Ex-Spiegel-Chefredakteurs Stefan Aust, kommt Donnerstag ins Kino des Kleinen Theaters an der Schillerstraße 33. Der Streifen wird täglich (außer Dienstag und Freitag) um 20 Uhr gezeigt. Am Sonnabend um 20.15 Uhr.

Der Film "Wall-E - der letzte räumt die Erde auf" wird eine weitere Woche gezeigt und läuft Montag, Dienstag, Mittwoch und Sonntag um 17 Uhr, am Freitag um 16 Uhr.

( (lu). )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Geesthacht