Museen Harburg Stadt und Land

Seifenproduktion, Elchsinne und Kleidertausch

| Lesedauer: 5 Minuten
Helena Davenport
Das Archäologische Museum Hamburg lädt anlässlich des Internationalen Museumstages am Sonntag zum Programm „Rund um die Burg“.

Das Archäologische Museum Hamburg lädt anlässlich des Internationalen Museumstages am Sonntag zum Programm „Rund um die Burg“.

Foto: Archäologische Museum Hamburg

Die Museen in der Region laden am Sonntag mit bunten Programmen und vielen Mitmachaktionen zum Internationalen Museumstag

Am Sonntag, dem 15. Mai, begehen wieder zahlreiche Museen in der Region den Internationalen Museumstag. Das heißt für Besucherinnen und Besucher: Der Eintritt ist frei oder ermäßigt und oft gewährt ein spezielles Programm besondere Einblicke. 2022 findet der Internationale Museumstag zum 45. Mal statt. Der Tag, vom Internationalen Museumsrat ICOM ins Leben gerufen, soll die Bedeutung von musealen Einrichtungen hervorheben. Unter dem Hashtag #MuseenEntdecken teilen Besucherinnen und Besucher ihre Eindrücke in den sozialen Netzwerken. Bundesweit machen insgesamt 1600 Häuser in rund 1000 Orten mit. Beispiele aus der Region:

Porträts im Archäologischen Museum

„Rund um die Burg“ heißt das Programm, zu dem das Archäologische Museum, am Museumsplatz 2 in Harburg, lädt. Der Eintritt ist frei. Um 12.30 Uhr beginnt der Aktionstag mit einer einstündigen Führung durch die Sonderausstellung „Burgen in Hamburg“. Es folgt eine Führung „Faszinierende Reise durch die Zeiten“ zur Vor- und Frühgeschichte Norddeutschlands. Wer möchte, kann sich von 14 bis 17 Uhr außerdem von dem Comiczeichner Jens Natter in mittelalterlichen Gewändern porträtieren lassen. Zeitgleich findet ein Malwettbewerb statt: Teilnehmer können ihre eigene Burg zu Papier bringen.

Seife herstellen im Salzmuseum

Auch in Lüneburg wartet ein buntes Programm auf Museumsbesucher. Unter anderem das Deutsche Salzmuseum in der Sülfmeisterstraße 1 öffnet bei kostenfreiem Eintritt seine Türen. Hier beginnen um 11.30 Uhr und 14.30 Uhr Führungen durch die Dauerausstellung. In einer Siedehütte im Außenbereich des Museums klärt ein Salzsieder außerdem von 11 bis 15 Uhr darüber auf, wie im Mittelalter aus Sole Salz gewonnen wurde. Besucher können zeitgleich an einer Mitmachaktion teilnehmen und sich in der nachhaltigen Produktion von Flüssigseife, Duschgel und Deosprays üben.

Kleidertausch im Museum Lüneburg

Wem noch die passende Frühlingsgarderobe fehlt, ist am Sonntag im Museum Lüneburg, Willy-Brandt-Straße 1, richtig. Von 13 bis 18 Uhr sind Frauen zum „TauschRausch“ eingeladen. Besucherinnen können bis zu fünf frühlingshafte Kleidungsstücke tauschen oder aber gegen eine Spende mitnehmen. Die Spenden gehen an Projekte für die Ukraine-Hilfe in Lüneburg. Den ganzen Tag lang, sprich von 10 bis 18 Uhr, stehen Interessierten bei freiem Eintritt VR-Brillen zur Verfügung, mit denen sie sich in verschiedene Themenwelten begeben können. Besonders zu empfehlen ist der virtuelle Drohnenflug! Um 15 Uhr findet außerdem eine Familienführung durch die Sonderausstellung „Brick-WG, Inseljuwel und Umwelt-Villa – Traumhäuser aus LEGO®“ statt.

Aktionen im Ostpreußischen Landesmuseum und im Brauereimuseum

Auch in der Heiligengeiststraße 38 in Lüneburg heißt es: Eintritt frei. Sowohl das Brauereimuseum als auch das Ostpreußische Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung laden zum Museumstag. In Letzterem laufen gerade die Sonderausstellungen „Der Elch – Klischee und Wirklichkeit eines Symboltiers“ und „Königsberger Rot – Erinnerungsarchäologie. Arbeiten von Frank Popp“. Um 11 Uhr startet die Führung „Flucht und Vertreibung“, später, um 14.30 Uhr werden die Sinne des Elches im Rahmen eines Familienprogramms untersucht. Kreativ wird es im Atelier: Hier können Bastelliebhaber hölzerne Elche bemalen und Elchanhänger aus Filz und Korken herstellen.

Künstler sein im Buxtehude Museum

Vier verschiedene Führungen bietet das Buxtehude Museum am St.-Petri-Platz 11 an. Unter anderem gewährt es exklusive Einblicke in das Kunstkabinett und lädt zur Sonderausstellung „Bürgerstolz und Stadtgedächtnis – 140 Jahre Museum in Buxtehude“. Von 13 bis 17 Uhr können Besucher bei der Aktion „This or that“ ihr eigenes Kunstwerk zum Mitnehmen gestalten. Der Eintritt ist am Sonntag frei.

Rotlicht in den Museen Stade

Auch alle drei Häuser in Stade verlangen am Sonntag keinen Eintritt. Besucher können sich sowohl auf eine Entdeckungstour durch das Freilichtmuseum, bei der Insel 1, machen, als auch an einem Rundgang durch die Ausstellung „Heino Jaeger. Retroperspektive, oder wie man das nennt“ um 11 Uhr im Kunsthaus, Wasser W 7, teilnehmen. In einer Druckwerkstatt können von 13 bis 17 Uhr verschiedene Formen des Hoch- und Tiefdrucks ausprobiert werden, schließlich spielte die Druckkunst in Jaegers Spätwerk eine große Rolle. Eine weitere Führung um 15 Uhr beleuchtet ganz speziell Jaegers Besuche beim berüchtigten Bordell von Kiez-Größe Wolli Köhler. Sie schlägt den Bogen von Jaegers St. Pauli-Werken zur St. Pauli-Ausstellung im Museum Schwedenspeicher, Wasser W 39. Hier können Interessierte auch die Welt des Survival-Computerspiels „Valheim“ kennenlernen.

Chemie im Natureum Niederelbe

Der Eintritt in das Natureum Niederelbe, Neuerhof 8, in Balje, wurde zum Internationalen Museumstag halbiert, Erwachsene zahlen demnach vier Euro, ermäßigte Tickets kosten 2,50 Euro. Um 15 Uhr lädt Museumspädagogin Meike Hillrichs zu einer Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „Bausteine der Chemie –Dating für Elemente“. Hier lernen Besucher, wie viel Chemie im Alltag steckt, zudem werden sie in die Welt von Metallen und Mineralien eingeführt.