Unfälle

Unfälle auf glatten Straßen in Schleswig-Holstein: Ein Toter

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Foto: dpa

Der Frost auf den Straßen im Norden lässt am Dienstag die Fahrzeuge rutschen. Ein Mann kam bei einer Kollision ums Leben.

Kiel.  Spiegelglatte Straßen haben am Dienstagmorgen in Schleswig-Holstein zu zahlreichen Unfällen geführt. Ein Mann kam dabei ums Leben, mehrere Menschen wurden verletzt. In den meisten Fällen seien Auto- und Radfahrer von der Fahrbahn abgekommen, wie die Polizei mitteilte. Insgesamt krachte es den Angaben zufolge über 30 Mal.

Ein tödlicher Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 202 im nordfriesischen Koldenbüttel. Ein 60 Jahre alter Autofahrer schleuderte mit seinem Auto gegen einen Baum und erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Auf der Autobahn 21 gab es an den Anschlussstellen Daldorf und Wahlstedt (Kreis Segeberg) binnen weniger Minuten in beiden Fahrtrichtungen Unfälle. Zuerst verlor eine Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen die Mittelleitplanke. Die 47-Jährige wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Auto überschlug sich

Nur kurze Zeit später überschlug sich auf der Gegenfahrbahn das Auto eines 23-Jährigen, streifte zwei Bäume sowie einen Wildschutzzaun, bevor es auf dem Dach auf dem Grünstreifen liegen blieb. Der Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde die A21 zwischenzeitlich voll gesperrt.

Bei sechs Glätteunfällen in Lübeck und im Kreis Herzogtum Lauenburg gab es neben Blechschäden mehrere Leichtverletzte.