Kiel

Falscher Staatsanwalt erbeutet von Ehepaar 300.000 Euro

Eine Seniorin verlor an einen Telefonbetrüger viel Geld (Symbolbild)

Eine Seniorin verlor an einen Telefonbetrüger viel Geld (Symbolbild)

Foto: Björn Hake / imago/Pressedienst Nord

Eine Seniorin lässt sich von einem Anrufer erzählen, ihr Hab und Gut sei in Gefahr. Sie ahnt nicht, dass er es darauf abgesehen hat.

Kiel. Ein falscher Staatsanwalt und andere Trickbetrüger haben ein älteres Kieler Ehepaar um 300.000 Euro gebracht. Die Frau hatte am Donnerstagabend einen Anruf von einem angeblichen Staatsanwalt mit Namen Beckmann erhalten, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Mann berichtete der Seniorin, von zuvor festgenommenen Einbrechern sei ein Hinweis auf das ältere Ehepaar gekommen. Die Seniorin liefe nun Gefahr, ebenfalls ihr Hab und Gut zu verlieren.

Am Freitag traf sich die Kielerin deshalb in der Innenstadt mit einer Frau, die sie als zierlich, klein (160 Zentimeter) und zwischen 27 und 30 Jahre alt beschreibt. Der hochdeutsch sprechenden Frau mit südländischem Aussehen übergab sie schließlich die Wertgegenstände. Nähere Angaben zu den Wertgegenständen wollte die Polizei mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht machen.

Polizei warnt vor Trickbetrug

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Übergabe am Freitag gegen 9.30 Uhr beobachtet haben. Nach Polizeiangaben ist die Zahl der Versuche von Tätern, die sich als Polizisten ausgegeben, in Kiel und dem benachbarten Kreis Plön in den vergangenen Tagen auf fast 60 Fälle gestiegen. In den meisten Fällen ließen sich die Angerufenen aber nicht in die Irre leiten.

Die Polizei warnte deshalb erneut vor dieser Betrugsmasche: "Wir fragen nicht nach Ihrem Kontostand, nach Bargeld oder nach Wertgegenständen, die Sie zu Hause oder auf der Bank lagern. Lassen Sie sich von den oft wortgewandten Anrufern nicht täuschen."