Landkreis Harburg

Demonstration gegen "Flut von Flüchtlingen" eskaliert

Auseinandersetzung im Umfeld einer Demonstration in Hittfeld

Auseinandersetzung im Umfeld einer Demonstration in Hittfeld

Foto: joto

Fremdenfeindliche Demonstranten und linke Gegenkundgebung geraten in Hittfeld aneinander: Polizei setzt Pfefferspray und Hunde ein.

Hittfeld. Am Sonnabend demonstrierten eine Handvoll Menschen in Hittfeld unter anderem gegen die, wie sie es nannten, "Flut von Flüchtlingen". Mehr als 100 Gegendemonstranten störten die Kundgebung vor dem Rathaus Seevetal mit Pfiffen und Zwischenrufen wie "Nazis raus". Einige dem rechten Spektrum zuzuordnende Personen erschienen zu Beginn der Demonstration in einem VW-Bus am Veranstaltungsort. Sie waren mit Holzstangen bewaffnet. Damit attackierten sie linke Gegendemonstranten. Diese schmissen zuvor Plastikflaschen und Obst auf das fahrende Auto.

Die wenigen Polizeikräfte vor Ort mussten Pfefferspray und Hunde einsetzen, um beide Gruppen zu trennen. Mehrere Streifenwagenbesatzungen aus dem Landkreis Harburg wurden zusammengezogen, auch Bereitschaftspolizei rückte an, um die Kundgebung zu schützen. Daraufhin kam es zu keinen größeren Zwischenfällen. Mindestens ein Gegendemonstrant wurde am Rande der Kundgebung verletzt. Der Aufruf zur Kundgebung ging vom rechtsextremen Publizist Rigolf Hennig aus.