Es gibt noch Geburten auf Sylt – Hebammen fordern ein Notfallkonzept

Sylt. Einige waschechte Sylter wird es auch in Zukunft noch geben: Im vergangenen Jahr kamen auf der Nordseeinsel neun Kinder zur Welt, allein im Januar 2015 kamen schon wieder zwei dazu. Aber: „Geplant sind die alle nicht“, sagt Hebamme Anke Bertram. Die Geburtshelferinnen haben jetzt ein Schreiben an das Gesundheitsministerium in Kiel auf den Weg gebracht, in dem gefordert wird, die Hebammen mit in ein Notfallkonzept aufzunehmen.

So wurden sechs der Neusylter aus dem vergangenen Jahr zu Hause geboren, bei einem Fall sei sie erst im letzten Moment angerufen worden, erzählt Bertram. „Ich war drei Minuten vor dem Kind da.“ Drei Kinder kamen 2014 noch in der Nordseeklinik in Westerland zur Welt. Diese hatte zum 1. Januar des Jahres ihre stationäre Geburtshilfe geschlossen. Die Asklepios Nordseeklinik hatte erklärt, sie könne ihren Versorgungsauftrag nicht weiter erfüllen. Insgesamt kamen auf Sylt zuletzt rund 100 Kinder pro Jahr zur Welt.