Mecklenburg-Vorpommern

Ärztekammer fordert neue Ideen gegen Landarztmangel

Auf dem Land fehlen oft nicht nur Ärzte, sondern auch die Infrastruktur, klagt der Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Crusius. Er fordert neue Modelle. Um die größte Not abzufangen, könnten in der Stadt niedergelassene Ärzte für einen Tag pro Woche in einer Zweigpraxis auf dem Land praktizieren. Sprechstunden wie im südlichen Mecklenburg, wo nach diesem Modell in einem „Gesundheitshaus“ tageweise Patienten behandelt werden, müssten häufiger angeboten werden. Sammeltaxis könnten Menschen aus abgelegenen Dörfern in diese Sprechstunden bringen.