Mecklenburg-Vorpommern

Chef des Städtetages unter Stasi-Verdacht

Der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommern, Michael Thomalla, soll nach einem Bericht des „Nordkuriers“ inoffizieller Mitarbeiter der Stasi gewesen sein. Als Funktionär der Blockpartei LDPD soll er über Parteifreunde dem Ministerium für Staatssicherheit berichtet haben. Thomalla sei laut Unterlagen des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen sechs Jahre lang unter dem Pseudonym „Mike König“ geführt worden. Er war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.