Eckernförde

Nord-Süd-Verbindungsstraße für den Verkehr freigegeben

Die Bundesstraße 76 ist in Eckernförde kein Nadelöhr mehr. Nach rund fünfjähriger Bauzeit gab der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) am Mittwoch den letzten Abschnitt der vierspurig ausgebauten Bundesstraße für den Verkehr frei. In das Vorhaben wurden rund 15 Millionen Euro investiert. Als Nord-Süd-Verbindung habe die B76 überregionale Bedeutung, so Meyer.