Zwei Mädchen finden Gewehrpatronen in Osterfeuerhaufen

Twistringen. In einem Haufen Strauchschnitt für ein Osterfeuer haben zwei Mädchen in Twistringen im Landkreis Diepholz ein mit Gewehrmunition gespicktes Holzstück entdeckt. Wäre das Feuer angezündet worden, hätte es nach Einschätzung der Polizei eine Explosion mit Verletzten oder Toten geben können. Ein unbekannter Täter hatte in das 20 Zentimeter lange Stämmchen neun Löcher gebohrt und Gewehrpatronen hineingesteckt. Das vom Schützenverein in Twistringen-Altenmarhorst für Sonntag organisierte Osterfeuer wurde abgesagt, nachdem die Mädchen den Sprengsatz am Donnerstag entdeckt hatten. Das teilte die Polizei in Diepholz am Dienstag mit. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln jetzt wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. „So etwas landet da nicht zufällig, das schmeißt man nicht aus Jux und Tollerei da hin“, sagte der Diepholzer Polizeisprecher Andrik Hackmann. „Das hat sich jemand ausgedacht.“