Kirche diskutiert ein Bewertungsportal für Gottesdienste

Lübeck/Hamburg. Norddeutsche Kirchenvertreter haben sich für mehr Kritik an Gottesdiensten im Internet ausgesprochen. Sie plädierten dafür, ein Bewertungsportal einzurichten. Mit einer Datenbank für Feedback „würde sich vielleicht herumsprechen, wo Pastoren richtig gute Predigten halten“, sagte die Pröpstin Petra Kallies den „Lübecker Nachrichten“.

Auch der Landesbischof von Hannover und frühere Lübecker Propst Ralf Meister zeigte sich von der Idee angetan: „Wir brauchen eine neue Öffentlichkeit für Gottesdienste“, sagte er der Zeitung. Ein Bewertungsportal, wie es für Hotels und Restaurants existiere, könnte die Gestaltung und Inhalte von Gottesdiensten ins Gespräch bringen. Der Pastor der Lübecker Petri-Kirche, Bernd Schwarze, bedauerte, dass es bisher in den Medien kein Format gebe, in dem Gottesdienste rezensiert werden.

Der stellvertretende Sprecher der Nordkirche, Mathias Benckert, äußerte sich verhalten. „Es ist in den Gemeinden gängige Praxis, dass es auf persönlicher Ebene Rückmeldungen zum Gottesdienst gibt. Wenn das auch im Internet auf konstruktive Weise geschieht, ist gegen eine Internetbewertung nichts einzuwenden“, sagte Benckert. Er fügte jedoch hinzu: „Schwieriger wird es, wenn es eine Plattform für unqualifizierte Rückmeldungen bis hin zur Diffamierung wird.“