28-jähriger Mann gesteht Vergewaltigung von zwei Frauen

Itzehoe/Elmshorn . Vor dem Landgericht Itzehoe hat am Mittwoch ein Prozess um brutale Überfälle auf zwei junge Frauen im Kreis Steinburg begonnen. Der Angeklagte legte zwar ein umfassendes Geständnis ab, doch Mitgefühl für seine Opfer spürten die Prozessbeobachter in den Worten des Angeklagten nicht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 28 Jahre alten Gebäudereiniger aus Elmshorn vor, im Juli 2012 und im August 2013 zwei Radfahrerinnen überfallen, entführt und vergewaltigt zu haben. Sein erstes Opfer war ein junges Mädchen von 16 Jahren, die zweite Frau 18 Jahre alt. Während der Zeugenbefragung wurde die Öffentlichkeit zeitweise ausgeschlossen.

Sein erstes Opfer war das 16 Jahre alte Mädchen. Der Täter verschleppte es in ein Wäldchen und verging sich an ihr. Das zweite Opfer war eine junge Frau. Bei ihr ging der Täter deutlich brutaler vor und verletzte sie erheblich. Er soll die Frau mehrfach geschlagen und zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Die Polizei hatte unter anderem mit Phantombildern nach dem Täter gesucht. An der Fahndung waren Polizisten aus ganz Schleswig-Holstein sowie Spezialkräfte beteiligt. Da die Kripo weitere Taten befürchtete, wurden mögliche Tatorte observiert. Dabei fiel der 28-Jährige den Polizisten auf, und sie notierten seine Personalien. Er konnte mithilfe einer DNA-Analyse überführt werden. Wegen Wiederholungsgefahr sitzt der Angeklagte seit Ende September 2013 in Untersuchungshaft.

Für den Prozess sind zwei Verhandlungstage vorgesehen. Neben diversen Zeugen soll auch ein Sachverständiger gehört werden, der die Schuldfähigkeit und die Gefährlichkeit des Angeklagten beurteilen soll. Die Beweisaufnahme wird vermutlich zum großen Teil unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen. Dem Angeklagten drohen in beiden Fällen jeweils bis zu 15 Jahre Haft. Eine Sicherungsverwahrung hat die Staatsanwaltschaft nicht beantragt.