Anlagebetrüger muss für sechs Jahre ins Gefängnis

Kiel. Zu sechs Jahren und drei Monaten Haft hat das Kieler Landgericht einen Mann wegen Betrugs in 24 Fällen verurteilt. Der 44-Jährige habe Geldanleger um insgesamt mehrere Hunderttausend Euro betrogen, sagte ein Gerichtssprecher. Die Betrogenen hätten ihm erhebliche Summen in bar oder per Überweisung in der Erwartung zukommen lassen, dass er das Geld gewinnbringend anlegt. Dies hatte er nach Überzeugung der Richter aber von vornherein nicht vor. Er habe das Geld für sich und für eigene Geschäfte verbraucht. Zu Prozessbeginn hatte der Kfz-Mechaniker zugegeben, von vielen Kunden Geld erhalten zu haben. Er sei aber Geschäftspartnern aufgesessen, die ihn hängen gelassen hätten. Er saß seit einem Jahr in U-Haft.