Niedersachsen will mehr Tourismusbetriebe zur Kasse bitten

Norderney/Hannover. Künftig könnten im Urlaubsland Niedersachsen mehr touristische Betriebe als bisher zur Kasse gebeten werden. Die Landesregierung prüft eine Änderung des kommunalen Abgabengesetzes. Danach dürften auch die Kommunen einen Fremdenverkehrsbeitrag erheben, die nicht als Kurorte ausgezeichnet sind. „Diese Änderung ist für 2014 geplant, einen konkreten Gesetzesvorstoß gibt es aber noch nicht“, sagte am Mittwoch Vera Wucherpfennig vom niedersächsischen Innenministerium.

Eine Abschaffung der Kurtaxe ist in Niedersachsen derzeit kein Thema. Im Nachbarland Schleswig-Holstein wird überlegt, die ungeliebte Kurtaxe durch eine landesweite Tourismusabgabe zu ersetzen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wird darüber diskutiert. In Niedersachsen sind 110 Kommunen als Kurorte und Heilbäder, Luftkurorte oder Erholungsorte anerkannt und dürfen Kurbeiträge erheben. „Die Gäste sind nicht begeistert über die Abgabe. Die meisten finden sie jedoch berechtigt“, sagte Geschäftsführer Wilhelm Loth vom Staatsbad Norderney.