Verfassungsschutz warnt vor rechtsextremen Rockern der „Brigade 8“

Hannover. Mehrere Landesverfassungsschutzämter warnen die Innenminister der Länder vor einer vor allem im Norden aktiven rechtsextremen Rockergruppe. „Wie bereits an den vorhandenen Logoentwürfen ersichtlich, ist auch eine europaweite Strukturausweitung geplant“, heißt es in dem Lagebericht, über den der „Spiegel“ berichtete. Die „Brigade 8“ wurde bisher vor allem in Bremen auffällig, laut „Spiegel“ steht aber auch Schleswig-Holstein im Fokus. Vor zwei Wochen hatte die Polizei im Kreis Oldenburg eine Party der „Brigade 8“ verhindert, tags zuvor war die Veranstaltung bereits in Bremen verboten worden.

Laut dem Bericht kleiden sich Männer nach dem Vorbild klassischer Motorradclubs mit ledernen Westen. Auch in der Organisation eiferten die Rechten den Rockern nach: So gebe es Aufnäher mit Funktionsbezeichnungen wie „General“, „President“, „Schriftführer“ oder auch „Gauleiter“. Unterstützt werde die Gruppierung von zwei rechtsextremen Musikbands und einem Internet-Versandhandel. „Die Gruppe zeigt, dass das Klischee vom Glatzkopf mit Springerstiefeln ausgedient hat“, sagt Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU).