Einsatz auf hoher See

Rettungseinsätze halten Seenotretter vor Ostern auf Trab

Die Einsatzkräfte der Seenotretter hatten am Gründonnerstag und Karfreitag gut zu tun: Manövrierunfähige Schiffe und eine Verletzte an Bord verlangten auf Nord- und Ostsee nach Hilfe.

Bremen. Manövrierunfähige Schiffe und eine verletzte Passagierin haben die Seenotretter vor den Ostertagen auf Trab gehalten. Am Karfreitagmorgen mussten sie einem Krabbenkutter zur Hilfe eilen, der nordwestlich vor Sylt trieb. Ein Kreuzer schleppte nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger das Schiff in den Hafen von Havneby auf der dänischen Insel Römö. Bereits am Vorabend hatte ein Rettungsboot ein 33 Meter langes Schiff in der Nordsee in Sicherheit bringen müssen. Nach einem Ausfall der Hauptmaschine drohte es auf Spiekeroog zu stranden. Ebenfalls am Donnerstag holten die Seenotretter eine 65-Jährige vor Fehmarn von einem Kutter, die sich dort bei einem Sturz verletzt hatte.