126.000 Atommüllfässer

Zweite Probebohrung in Asse wird vorbereitet

Remlingen. Im maroden Atommülllager Asse haben die Vorbereitungen für eine zweite Probebohrung in einer Kammer mit Atommüll begonnen. Wann genau es losgehe, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher des zuständigen Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS). Im Juni 2012 hatten die Experten des BfS mit einer ersten, inzwischen abgeschlossenen Probebohrung begonnen. Auf diese Weise will das BfS Informationen für die gewünschte Rückholung der 126.000 eingelagerten Atommüllfässer erhalten.