Harzer Schmalspurbahnen

Brockenbahn feiert 20 Jahre Wiedereröffnung

1899 fuhren erstmals Dampfzüge auf den Brocken. Zwei Tage nach dem Mauerbau wurde der Betrieb eingestellt, 1991 wieder aufgenommen.

Wernigerode. Mit Dampfsonderzügen haben die Harzer Schmalspurbahnen am Donnerstag die Wiederaufnahme des Bahnbetriebs auf den Brocken vor 20 Jahren gefeiert. Der Harzer Landrat Michel Ermrich (CDU) hob bei der Feierstunde die Bedeutung der Wiederinbetriebnahme der Brockenbahn für die touristische Entwicklung im Ostharz hervor. Der Brocken bleibe ein Symbol der deutschen Wiedervereinigung, fügte er hinzu.

Es sei erfreulich, dass das Netz der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) erhalten werden und bei Quedlinburg erweitert werden konnte, sagte Ermrich. Vor 20 Jahren hätten 30.000 Besucher die Eröffnungsfahrt verfolgt. Zum Jubiläum erschien auch ein neuer Bildband «20 Jahre Harzer Schmalspurbahnen».

***Wandern auf einem alten Handelsweg***

***Auf schmalen Schienen und unter Tage***

***Rodeln im Sommer und Luchse an der Rabenklippe***

1899 fuhren erstmals Dampfzüge auf den Brocken. Zwei Tage nach dem Mauerbau vom 13. August 1961 wurde der Betrieb eingestellt. Nachdem der Brocken ab 3. Dezember 1989 wieder frei zugänglich war, begann die umgerechnet über zehn Millionen Euro teure Streckensanierung. Am 15. September 1991 nahm die Brockenbahn wieder den Betrieb auf.

Jährlich befördert die HSB den Angaben zufolge auf ihrem insgesamt mehr als 140 Kilometer langen Streckennetz rund 1,1 Millionen Fahrgäste, drei Viertel davon auf der Brockenstrecke.

Der historische Sonderzug fährt noch am 21., 24. und 28. September auf den Brocken. Ein Ticket für Erwachsene kostet 29 Euro, im historischen Salonwagon 49 Euro. (dapd/abendblatt.de)