Reinigen von Pinseln

Auskämmen, aufhängen und ausstreichen

Pinsel und Farbrollen muss man nicht direkt waschen. Wer innerhalb eines Tages weiterarbeiten möchte, kann sie einfach in Plastik luftdicht einpacken.

Pinsel und Farbrollen muss man nicht direkt waschen. Wer innerhalb eines Tages weiterarbeiten möchte, kann sie einfach in Plastik luftdicht einpacken.

Foto: dpa

Wer mit Pinseln sorgsam umgeht, kann längerfristig etwas für die Umwelt und den Geldbeutel tun. Aber das ist nicht immer ganz so einfach wie es zunächst vielleicht scheint.

Köln. Das Reinigen von Pinseln ist oft gar nicht so einfach - und das Trocknen dauert recht lange. Es gibt aber Hilfsmittel, die diese Arbeit beschleunigen und vereinfachen.

Etwa ein Pinselkamm: Man streicht mit ihm vorher die überschüssige Farbe aus dem Pinsel und fängt sie für das nächste Arbeiten auf, erklärt Gereon Bründt, Redakteur der Zeitschrift "Selbst ist der Mann".

Kerstin Weiser, Expertin der DIY Academy in Köln, hat einen anderen Rat: "Den Pinsel auf einer Pappe oder einem anderen saugenden Untergrund ausstreichen. Danach nicht auf die feuchten Borsten stellen, sie verformen sich." Stattdessen kann man einen langen Nagel durch das Griffloch schieben, diesen auf dem Rand eines leeren Glases platzieren, so dass der Pinsel frei darin hängt.

Nicht reinigen muss man Pinsel, die am nächsten Tag weiter benutzt werden: "Für etwa 24 Stunden lassen sich Pinsel und Farbrollen in Frischhaltefolie oder in einer Plastiktüte luftdicht verpacken", rät Weiser.