Haushaltstipp

Decken aus Naturhaar bei frostiger Kälte auslüften

Ist die Bettdecke mit Naturhaar gefüllt, sollte sie regelmäßig gut gelüftet werden. Bei Minusgraden hat dies einen besonderen Effekt: die Milben sterben ab.

Ist die Bettdecke mit Naturhaar gefüllt, sollte sie regelmäßig gut gelüftet werden. Bei Minusgraden hat dies einen besonderen Effekt: die Milben sterben ab.

Foto: dpa

In Naturhaar-Decken sammeln sich mit der Zeit einige Milben an. Daher ist es wichtig, sie hin und wieder gründlich zu reinigen. Am besten geht das im kalten Winter.

Essen. Bei Kälte lüften: So lassen sich Decken und Teppiche aus Naturhaar grundreinigen. Denn bei Minusgraden sterben Milben und alle anderen Mikroorganismen ab, da das Eiweiß in den Tieren denaturiert, erläutert der Fachverband Matratzen-Industrie.

Die Empfehlung lautet, auch Bettdecken und -Kissen bei sehr kaltem und trockenem Wetter nach draußen zu legen. Ein weiterer Tipp, um Decken von Milben zu befreien: regelmäßiges Ausschütteln, da die Tierchen Bewegung nicht mögen.

Aber auch bei kalter und nebelfeuchter Witterung ist das Lüften der Naturhaar-Produkte sinnvoll. Denn dadurch lässt sich das Haar auflockern, bekommt wieder etwas mehr Volumen und verfilzt nicht so leicht, erläutert der Fachverband. Ist das Naturhaar dabei selbst etwas feucht, kann es sich kräuseln. Allerdings raten die Experten, darauf zu achten, dass die Decken im Anschluss gut trocknen können.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.