Leserfrage

Homeoffice des Sohnes bei den Eltern?

An dieser Stelle geben Experten kostenlos Rat

Die Frage: Unser Sohn hat unlängst für einige Stunden unser technisch gut ausgestattetes Arbeitszimmer genutzt, als er sein eigenes Homeoffice nicht nutzen konnte. Dabei kam uns die Idee, dass er sein Büro eventuell auch bei uns einrichten könnte. Wie muss man hier offiziell vorgehen?

Der Experte: Ihre Frage zielt auf die steuerliche Abziehbarkeit von Kosten für ein Homeoffice ab. Wenn sich dort der Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit befindet, sind sämtliche Kosten im Zusammenhang mit diesem Arbeitszimmer steuerlich abzugsfähig. Hiervon gehe ich im Folgenden aus. Nun hat Ihr Sohn aber bereits ein solches Büro – die Kosten für das Büro in Ihrem Haus werden von Ihnen getragen. Somit hätte Ihr Sohn keine steuerlichen Abzugsmöglichkeiten mangels eigener Aufwendungen. Dies ändert sich nur, wenn Sie ihm Ihr Büro vermieten. Dabei muss die Miete unbedingt an der ortsüblichen Marktmiete orientiert sein, sonst drohen Kürzungen Ihrer im Zusammenhang mit der Vermietung stehenden Kosten. Ihr Sohn hat in Höhe der Miete Werbungskosten. Es versteht sich von selbst, dass er die Kosten für das Arbeitszimmer in seiner Wohnung steuerlich nicht mehr geltend machen kann. Diese Gestaltung hat allerdings nur Sinn, wenn der Steuersatz Ihres Sohnes höher ist als Ihrer. Am besten, Sie lassen sich hierzu steuerlich beraten.

Experte: Michael Fischer,
Wirtschaftsprüfer/Steuerberater
www.kanzlei-fischer.com
Zusendung von Fragen an:
Wohnen.leben@abendblatt.de