Kopfschmerzen vermeiden

Bei unangenehmen Geruch des neues Möbels an Händler wenden

Neue Möbel können in den ersten Wochen nach ihrem Kauf noch einige Substanzen ausdünsten, die in den Werkstoffen enthalten sind.

Neue Möbel können in den ersten Wochen nach ihrem Kauf noch einige Substanzen ausdünsten, die in den Werkstoffen enthalten sind.

Foto: dpa

Egal ob Couch, Tisch oder Stuhl: Neue Möbel hinterlassen oft einen unangenehmen Geruch. Doch woran liegt es? Und wann kontaktiert man am besten den Händler?

Fürth. Neue Möbel riechen neu. Das kann an natürlichen Werkstoffen wie Holz und Leder liegen - oder aber an Leim, Kleber, Lacken und anderen Beschichtungen. Darauf weist die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel hin.

Einige Stoffe können noch in den ersten Wochen nach dem Aufstellen ausdünsten. Die Konzentrationen in Möbeln vor allem aus den regulierten Produkten in der EU seien jedoch so niedrig, dass eine gesundheitsschädliche Wirkung laut DGM ausgeschlossen ist. Sie rät zu ausgiebigem Lüften.

Besteht der störende Geruch aber auch nach mehreren Wochen noch, sollten Käufer dem auf den Grund gehen. Ganz vereinzelt kämen in Deutschland Möbel meist im sehr preiswerten Segment oder aus nicht europäischen Herkunftsländern auf den Markt, die Substanzen in höherer Konzentration ausdünsten können, als für den Menschen gut ist, erklärt die DGM. Unwohlsein oder Kopfschmerzen seien die Folgen. In solchen Fällen sollten Kunden Kontakt mit dem Händler aufnehmen und ihn um Abhilfe oder Umtausch bitten.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.