Mit dem Frühjahr kommen auch die Krabbeltiere

Kammerjäger helfen bei der Vernichtung von Ungeziefer. Mietminderung ist möglich

Sie überwintern unter Dielen oder in Rissen im Mauerwerk - und sobald es wärmer wird, werden Ameisen auf der Suche nach Nahrung aktiv. Im Frühling kann deshalb eine regelrechte Invasion stattfinden. "In dieser Jahreszeit werden die Kammerjäger am häufigsten gerufen, um Ameisennester zu entfernen", sagt Ursula Baumann, die Vorsitzende des Schädlingsbekämpfer-Verbandes. Zudem hätten Mieter immer wieder mit Lebensmittel-Motten, Schaben, Bettwanzen, Tauben oder sogar Mäusen und Ratten in Wohnungen und Kellern zu kämpfen.

Nicht nur Erdgeschosswohnungen sind betroffen, Ameisen krabbeln auch an erwärmten Mauern bis hinauf zum Dachgeschoss. "Wichtig ist es, das Übel an der Wurzel zu packen", erklärte Baumann. Ausgelegtes Gift sei besonders wirksam, wenn es von den Ameisen zur Königin getragen werde. So entstehen keine Nachkommen. Zudem seien auch die Mieter gefragt. Baumann rät, nichts Süßes wie Kuchen oder Kekse offen herumstehen zu lassen. Das ziehe die Krabbeltierchen an.

Wenn sich im Haus oder in der Wohnung unliebsame Tiere tummeln, kann in Einzelfällen sogar Mietminderung geltend gemacht werden. "Immer wieder lassen sich die Leute von uns zu diesem Thema beraten", sagte Anke Matejka vom Mieterverein. Die meisten hätten Probleme mit Tauben, die den Balkon verschmutzen, oder mit Mäusen im Keller.

Gerichte hätten etwa bei Taubenkot auf Balkonen schon einer Mietminderung von bis zu 30 Prozent zugestimmt, auch wegen der Lärmbelästigung durch die Vögel. Wichtig sei, dem Vermieter die Mängel rasch aufzuzeigen und eine Frist zur Behebung zu setzen.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wohnen