Viele Fassaden sind von Algen und Pilzen befallen

Die Maler-Innung Hamburg begrüßt Hinwendung zu mehr Qualität bei Verbrauchern

Studien belegen, dass der Befall an Fassaden mit Algen und Schimmelpilzen zunimmt. Die Gründe sind vielfältig: Unter anderem kann es nach Angaben des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik beim Abdichten der Gebäudehülle mit Wärmedämmverbundsystemen zu einer thermischen Entkopplung der Fassade von den beheizten Räumen kommen. Der damit einhergehende Tauwasseranfall auf der Fassadenoberfläche führe zu "mikrobiellem Aufwuchs". Um dies zu verhindern, werden viele Putze mit bioziden Wirkstoffen ausgerüstet, die Algen und Pilze am Wachstum hindern sollen. Doch diese Biozide werden mit der Zeit ausgewaschen, weshalb derzeit drei weitere Lösungsansätze erforscht werden, wie das Institut mitteilt: eine infrarot-reflektierende Beschichtung der Fassade, eine unterschiedliche Hydrophobierung (Imprägnierung) der Fassade und der Einsatz eines wärmespeichernden Außenputzes.

Eine Thematik, mit der sich auch eine Tagung des Norddeutschen Unternehmensverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz (NUV) in Hamburg beschäftigte. Unter dem Titel "Wenn die Fassade lebt: Maßnahmen gegen Algen und Pilze" wurde unter anderem diskutiert, welche Anforderungen ein Fassaden-Check erfüllen sollte und wie Fachleute frühzeitig Schadstellen an der Fassade erkennen können, um weiteren Schäden vorzubeugen. Christian Renk, Geschäftsführer der Maler- und Lackierer-Innung Hamburg, stellte einen erfreulichen Trend fest: "Nachdem die Verbraucher über lange Zeit günstige Handwerker gesucht haben, ist nun Qualität gefragt." Und Matthias Uderstadt, Landesinnungsmeister und Vorsitzender des NUV, hob hervor, dass "viele Verbraucher wieder bereit sind, mehr zu investieren". Sie würden nicht mehr so einfach Billigangeboten vertrauen. Vordem seien niedrige Kosten der Qualität vorgezogen worden.

Renk ergänzt: "Die steigende Auftragslage bei den Innungsfachbetrieben belegt jedoch, dass sich hier ein Einstellungswechsel der Kunden vollzieht." Die Innung stehe für eine hohe Qualität bei der fachlichen Handwerksleistung durch ständige Fortbildung.

( (HA) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wohnen