Badezimmer: Zunehmend ist es ein Ort des Rückzugs und der Besinnung

Foto-Fliesen und ein Boden aus Teak

Neu entwickelte, lichtdurchlässige Stoffe vor den Fenstern und gut platzierte Leuchten schaffen eine behagliche Atmosphäre.

Noch bis vor einigen Jahren war das Bad eine Funktionseinheit. Es diente lediglich der notwendigen Körperhygiene. Wer sich Luxus ins Bad holte, lebte mit Marmorflächen und goldenen Wasserhähnen. Heute gilt es als Luxus, wenn das Bad einen großzügigen Grundriss hat - oft mit Anbindung an den Schlafraum. Da treten die Sanitärobjekte fast in den Hintergrund.

Die Wertschätzung des Bades wächst mit der Zunahme von Stress und Informationsüberflutung. Es wird immer mehr ein Ort des Rückzugs. Mittlerweile wird allein der Aufenthalt in diesem Raum schon als Luxus empfunden. Seine Nutzung über den Tag wird nie als Zeitverschwendung empfunden. Hier darf man in den Zeiten der Effizienz mal ein paar Minuten "verlieren". Das Bad scheint eines der letzten Orte zu sein, an denen der Mensch Pause hat. Entsprechend wichtig ist die Planung dieses Raumes.

Eine Designkollektion an Sanitärobjekten macht noch kein stimmungsvolles Bad aus. Wichtig ist die Gestaltung von Wand und Boden. Sie nehmen eine große Fläche ein und sind entscheidend für die Stimmung im Raum. Eine wohnliche Atmosphäre schafft ein Holzfußboden. Doch bisher galt das Material als ungeeignet für Feuchträume, da das Wasser durch die Fugen zwischen den Dielen dringt und Schäden am Bau verursachen kann. Der französische Hersteller Ober ( www.plan-und-b.de ) machte sich im Schiffbau kundig und entwickelte einen Holzfußboden, der selbst Dauerduschen aushält (großes Foto). Die Teakholzdielen haben wasserdichte Neoprenfugen, die keinen Tropfen Wasser durchlassen. Man kennt dieses Material von Taucheranzügen. Das Holz wird auf dem gespachtelten Untergrund verklebt und entwickelt mit den Jahren eine Patina, wie sie auch an Teakholz-Gartenmöbeln zu finden ist. Da die Dielen nur 7,5 Millimeter dick sind, eignet sich dieser Boden insbesondere gut für Renovierungsmaßnahmen. Er kostet um 200 Euro pro Quadratmeter.

Die Gestaltung der Wände ist natürlich abhängig vom Gesamtkonzept des Raumes. Dank der neuen Digitaltechniken kann man Fotos vom Lieblingsstrand, von der Familie oder auch die Reproduktion eines Gemäldes auf Fliesen bringen lassen (kl. Foto links). Dabei muss nicht gleich eine ganze Wand ausgefüllt werden. Der Hersteller "Cera-it" bietet auch Drucke für einzelne Fliesen oder einen Fries an ( www.cera-it.com ). Die Keramikfliesen haben eine matte Oberfläche, sind hitze- und wasserbeständig und werden in unterschiedlichen Formaten gefertigt. Eine 10 mal 10 Zentimeter große Fliese beispielsweise kostet fünf Euro. Zum Wohlgefühl im Bad trägt auch die richtige Beleuchtung bei. Licht erhellt nicht nur den Raum, sondern beeinflusst die persönliche Stimmung. So mancher kennt das unangenehme Gefühl, in einer gnadenlos ausgeleuchteten Umkleidekabine eines Kaufhauses vor dem Spiegel zu stehen. In den eigenen vier Wänden braucht es dazu nicht zu kommen. Das Nonplusultra ist Tageslicht. Dieses kann durch künstliches Licht unterstützt werden. Das Bad sollte jedenfalls nicht gleichmäßig ausgeleuchtet sein. Jede Funktion braucht eine andere Beleuchtung: Der Spiegel am Waschtisch benötigt eine großflächige, diffuse Beleuchtung von den Seiten. Denn über dem Spiegel angebracht, verursacht eine Lichtquelle Schlagschatten und leuchtet das Gesicht nicht gleichmäßig aus. An der Badewanne ist atmosphärisches Licht gefragt. Wandleuchten mit Dimmer setzen hier Akzente.

Wer ein Bad oder Gäste-WC mit Tageslicht hat, braucht meist einen Sichtschutz gegen Einblicke. Die klassischen Vorhänge oder Rollos sind da nicht immer die beste Lösung. Sehr modern und klar wirkt der lichtdurchlässige Stoff Gecko. Das Material haftet auf Glasflächen und kann immer wieder rückstandsfrei entfernt werden - ohne Verlust der Haftkraft. Diese Neuentwicklung hat dem Hersteller Creation Baumann den Designpreis "Reddot award" eingebracht ( www.creationbaumann.de ). Der Stoff ist 140 cm breit, in verschiedenen Farben erhältlich und kostet ab 104 Euro pro Meter.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.