Vier Hamburger Projekte nominiert

Wettbewerb - Wo entstehen Deutschlands schönste Quartiere? Eine Vorauswahl.

Anette Bethune. Auf der Suche nach Visionen für eine lebendige Stadt hat die DIFA Deutsche Immobilien Fonds AG, ein Unternehmen der Union Investment Gruppe mit Sitz in Hamburg, zum zweiten Mal den DIFA-Award ausgeschrieben. "Mit 100 Bewerbungen, die bis zum 12. Juli von den Städten und Kommunen zum Wettbewerbsthema "Quartiere im städtischen Kontext" eingereicht wurden, verzeichnet der Wettbewerb ein überragendes Echo", stellte DIFA-Vorstandsmitglied Jürgen Ehrlich fest. Insgesamt beteiligten sich 60 Städte und Kommunen an der Ausschreibung, darunter auch Hamburg. Die Hansestadt erwies sich als sehr erfolgreich auf dem Gebiet der Quartiersplanung. Gleich vier Hamburger Bauvorhaben konnten sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und erhielten einen Platz auf der Liste für die Kategorie B. Sie umfasst Vorhaben, die sich noch im Bau oder in der Planung befinden. Nominiert wurden der Channel Harburg, das Bavaria Gelände in St. Pauli, die ehemaligen Fahrzeugstätten Falkenried in Hoheluft-Ost und der Holzhafen in Hamburg-Altona. Weitere Projekte in Kassel, Mannheim, Essen, Heidelberg, Ludwigsburg und Tübingen wurden ebenfalls für die Kategorie B nominiert. Insgesamt wurden von der Wettbewerbsjury 29 Quartiere für den DIFA-Award 2002 ausgewählt. In der Kategorie A fanden sieben fertig gestellte Quartiere in Nordhorn, Offenburg, Berlin, Erfurt, Heidelberg, Frankfurt/Main und Köln die Anerkennung der Juroren. Die genannten Städte und Gemeinden sind jetzt aufgerufen, detaillierte Unterlagen einzureichen. Dann fällt das endgültige Urteil. Viele dieser Projekte beschreiben, wie bislang unattraktive Gebäude oder Quartiere revitalisiert oder neubebaut werden können. "Die hohe Qualität der eingereichten Beispiele zeigt, dass die Chancen, die sich aus Strukturwandel und Privatisierung ehemals staatlicher Betriebe für die Stadtentwicklung ergeben, erkannt und bereits vielerorts genutzt werden", sagt Jürgen Ehrlich. "Wir werden den DIFA-Award im nächsten Jahr auf den europäischen Raum ausweiten. Ich bin gespannt, wie es um das Interesse an einer qualitätsvollen städtebaulichen Entwicklung in diesem Kontext bestellt ist." Die Preisverleihung ist für den 29. Oktober in München im Rahmen der Gewerbeimmobilienmesse EXPO REAL vorgesehen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.