Einbau ist Pflicht

Wasserzähler in jeder Wohnung

Bis zum 1. September 2004 muss jede Wohnung mit einem Wasserzähler ausgerüstet sein. Auf diese Vorgabe des Gesetzgebers weisen jetzt noch einmal die Hamburger Wasserwerke in einem sechsseitigen Informationsfaltblatt hin. Bislang seien von den etwa 700 000 Wohnungen und Gewerbebetrieben, die im Hamburger Raum von dieser Vorgabe betroffen seien, erst 330 000 Wohnungen mit Wasserzählern ausgerüstet worden. Neubauwohnungen werden seit 1994 automatisch mit Wasserzählern ausgestattet. Die Vorgabe schlage sich in der geänderten Fassung des Paragraphen 39, Absatz 3 der Hamburgischen Bauordnung nieder, wie die Hamburger Wasserwerke weiter mitteilen. Danach seien von der Nachrüstpflicht nur solche Wohnungen ausgenommen, bei denen "die Ausrüstung wegen besonderer Umstände durch einen unangemessenen Aufwand oder in sonstiger Weise zu unverhältnismäßigen Kosten führt." Aus dem Faltblatt ist auch zu entnehmen, dass der Einbau von Wasserzählern zu den Modernisierungen zählt, die eine Erhöhung der Miete in Höhe von jährlich 11 Prozent der Investitionskosten zulässt. Da noch etwa 370 000 Wohnungen mit Wasserzählern ausgestattet werden müssen, empfehlen die Wasserwerke, Aufträge rechtzeitig an Installationsunternehmen zu vergeben. Wie am besten vorzugehen ist, wird ebenfalls in dem Faltblatt erklärt. Aufgeführt werden neun Schritte: Es beginnt mit dem Einholen eines Angebots, geht weiter mit der Informa- tion der Mie- ter über den geplanten Einbau der Wasserzähler und reicht bis zur Schlussrechnung. Nach Angaben der Hamburger Wasserwerke sinkt erfahrungsgemäß der Wasserbrauch dann um bis zu 15 Prozent. Kontakt über Telefon 78 88 - 20 04 oder unter hww-hamburg.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.