"Curiosity"

Postkarte vom Mars: Forscher bejubeln "Marsorama"

Lesedauer: 2 Minuten
Von Alicia Chang

Der Rover "Curiosity" hat eine 360-Grad-Aufnahme des Gale-Kraters zur Erde gesendet. Bilder liefern Hinweise auf Gesteinsstruktur.

Pasadena/Washington. Pasadena (dapd). Postkarte vom Mars: Der NASA-Roboter „Curiosity“ hat sein erstes farbiges Panorama-Foto vom Roten Planeten zur Erde geschickt. Die 360-Grad-Aufnahme des Gale-Kraters ist das bisher spektakulärste Bildmaterial, dass die Sonde seit ihrer Landung auf dem Mars am Sonntag an die Bodenstation im kalifornischen Pasadena geliefert hat.

+++ Live-Übertragung: Kieler Forscher bejubeln Marslandung +++

Roter Staub, dunkle Sanddünen, dunkelgelb gefärbte Berge – das Naturspektakel auf dem Mars ist bezaubernd für das menschliche Auge. Die Wissenschaftler in der Bodenstation gerieten auch sogleich ins Schwärmen. „Es ist wunderschön, endlich die Farben in dem Gelände zu sehen“, sagte Missionsmitglied Jim Bell von der Arizona State University. „Es wäre so aufregend, einmal dorthin zu reisen, aber es ist viel zu weit weg“, sagte Dawn Sumner von der Universität von Kalifornien.

Fotos mit noch besserer Qualität erwartet

Manager Mike Watkins vom NASA Propulsion Laboratory, das die 2,5 Milliarden Dollar (zwei Milliarden Euro) teure Mission leitet, erklärte, „Curiosity“ funktioniere „im Prinzip fehlerfrei“. Das Panoramabild war aus vielen kleinen Teilen zusammengesetzt worden. In Kürze erwartete die NASA Bilder in noch besserer Qualität. Erste Fotos waren bereits kurz nach der Landung am Sonntag angekommen - allerdings nur in schwarz-weiß und nur in geringer Auflösung.

Der Roboter war nach fast neunmonatiger Reise durchs All wohlbehalten auf dem Mars gelandet. Der neu konstruierte Rover hat die Größe eines kleinen Autos mit sechs Rädern und wiegt fast eine Tonne. „Curiosity“ soll die Lebensbedingungen auf dem Mars erforschen und unter anderem im Boden nach Spuren von Kohlenstoff suchen, der eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung von Leben ist. Dazu hat die mit Atomantrieb ausgerüstete Sonde eine Reihe von wissenschaftlichen Geräten, Kameras und eine Wetterstation an Bord. Der Einsatz ist zunächst auf 23 Monate angelegt.

(dapd)