Berlin

Wer wird neuer Bundespräsident?

Berlin.  Diese Aufgabe haben noch nicht viele Leute übernommen. Nur elf Männer durften sich bislang Bundespräsident nennen. Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt von Deutschland. Er vertritt Deutschland in anderen Ländern. Außerdem hält der Bundespräsident viele Reden. Darin spricht er häufig über Themen, die für Deutschland wichtig sind.

Der Bundespräsident wird für fünf Jahre gewählt. Danach kann er noch einmal zur Wahl antreten. Seit vier Jahren ist Joachim Gauck Bundespräsident. Das heißt: Nächstes Jahr steht eine neue Wahl an. Schon länger haben sich viele Leute gefragt: Wird Joachim Gauck noch einmal antreten? Gestern gab er darauf die Antwort. Er habe sich entschlossen, nicht noch einmal für das Amt zu kandidieren.

„Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen“, sagte Joachim Gauck in Berlin. Dort arbeitet der Bundespräsident in einem Schloss. Die Entscheidung hat auch mit seinem Alter zu tun. Joachim Gauck ist 76 Jahre alt. Er sei sich nicht sicher, ob er auch in den nächsten fünf Jahren noch fit genug für die Aufgabe sei, sagte er.

Wer Bundespräsident werden möchte, muss mindestens 40 Jahre alt sein. Gewählt wird er von einer großen Gruppe. Sie heißt Bundesversammlung. Sie besteht zu großen Teilen aus Politikern, aber auch aus anderen Menschen aus Deutschland.

Nächstes Jahr im Februar kommt die Bundesversammlung wieder zusammen. Dann entscheidet sich, wer der zwölfte Bundespräsident von Deutschland wird. Viele Politiker machen jetzt Vorschläge. Manche sagen: Nach elf Männern muss es jetzt mal eine Präsidentin geben.