Psychologie

Kleinkinder mit Mitgefühl geben anderen etwas ab

München. Die Bereitschaft von Vorschulkindern, anderen etwas zu geben, hängt davon ab, wie gut sie die Gefühle ihres Gegenübers nachempfinden können. Das zeigt eine Studie an 82 Drei- bis Sechsjährigen, durchgeführt von Markus Paulus, Entwicklungspsychologe an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und Kollegen in Halifax (Kanada). Dabei zeigte sich: „Je besser die Kinder vorhersagen konnten, dass man sich schlecht fühlt, wenn nicht mit einem geteilt wird, desto mehr waren sie in einer späteren Situation bereit, anderen etwas zukommen zu lassen“, sagt Paulus.