Nach Kritik an Affenversuchen

Ermittler durchsuchen Max-Planck-Institut

Tübingen. Die Staatsanwaltschaft hat nach massiver Kritik an Affenversuchen das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen durchsucht. Es bestehe der Anfangsverdacht, dass es bei Versuchen mit den Affen zu zwei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz gekommen sei, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Grund dafür seien mehrere Strafanzeigen sowie bisherige Ermittlungen gegen die Forschungseinrichtung, die sich mit Signal- und Informationsverarbeitung im Gehirn beschäftigt. Das Max-Planck-Institut war im September vergangenen Jahres nach einem Fernsehbericht in die Kritik geraten. Es ging um Bilder, die ein Tierschützer mit versteckter Kamera gemacht haben soll.