Epidemie in Westafrika

Ebola-Impfstoff geht für Feldversuch nach Liberia

London. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat die erste Charge eines neu entwickelten Ebola-Impfstoffes nach Liberia verschickt. In den nächsten Wochen soll in Westafrika ein Feldversuch mit 30.000 Menschen starten, wovon sich 10.000 mit der Substanz impfen lassen – ein sogenannter Phase-III-Test. Bislang habe es nur Phase-I-Versuche mit 200 Freiwilligen in Großbritannien, den USA, der Schweiz und in Mali gegeben. Der Impfstoff nutzt einen Erkältungsvirus von Schimpansen als Träger für ungefährliche Teile des Ebola-Erregers, wie er in Zaire vorkam und der verantwortlich für den gegenwärtigen Ausbruch von Ebola ist.