Forscher fordern

Arten auf Borneo müssen gezielt geschützt werden

Berlin. Durch Klimaerwärmung und Abholzen von Wäldern könnte in Zukunft knapp die Hälfte der Tierarten auf der südostasiatischen Insel Borneo spürbar an Lebensraum verlieren. Bis zum Jahr 2080 seien schlimmstenfalls rund 40 Säugetierarten vom Aussterben bedroht, prognostiziert ein Team internationaler Forscher im Fachblatt „Current Biology“. Diese Entwicklungen ließen sich mithilfe zusätzlicher Schutzgebiete allerdings mildern. Die Forscher haben ein Modell entwickelt, das nicht nur mögliche Klimaveränderungen der kommenden 65 Jahre vorhersagt. Berechnet werden auch jene Gebiete, die höchstwahrscheinlich abgeholzt werden.