Fischereibiologie

Eingeschleppter Parasit bedroht Europäische Aale

Frankfurt/Main. Ein eingeschleppter Parasit trägt nach Erkenntnissen von Wissenschaftlern eine Mitschuld am Rückgang der Europäischen Aale. Der Schwimmblasenwurm lebe in Beutefischen der Aale, den Schwarzmundgrundeln, sagte Prof. Sven Klimpel vom Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum am Dienstag. Vor deren Immunsystem versteckt sich der Wurm mithilfe eines weiteren Parasiten. Im Aal entfaltet er dann seine schädliche Wirkung. „Durch innere Entzündungen werden die Tiere geschwächt“, so Klimpel. Der Schwimmblasenwurm wurde demnach in den 80er-Jahren aus Asien eingeschleppt. Inzwischen seien 50 bis 90 Prozent der Europäischen Aale befallen.