Ozeane

Meeresspiegelanstieg langsamer als angenommen

Cambridge. Der Meeresspiegel ist im vergangenen Jahrhundert insgesamt womöglich weniger stark angestiegen als bisher angenommen. Das berichten US-Forscher nach einer Neuauswertung der vorhandenen Messdaten im Fachjournal „Nature“. Seit etwa 1993 sei der Meeresspiegel dann erheblich stärker angestiegen als in den Jahrzehnten zuvor. Die Neuberechnung beeinflusse Vorhersagen zum künftigen Anstieg des Meeresspiegels, schreiben die Forscher. Veränderungen des globalen Meeresspiegels werden vor allem mithilfe von Messdaten von Gezeitenpegeln errechnet. Einige Messstationen zeichnen schon seit dem 18. Jahrhundert die Pegelstände auf. Allerdings sind die Aufzeichnungen teilweise lückenhaft, sodass die Zuverlässigkeit der Ergebnisse beeinträchtigt ist.