Geologie

Sauerstoffmangel bremste Evolution aus

New Haven. Der Sauerstoffgehalt der Atmosphäre hatte wahrscheinlich einen wesentlich größeren Einfluss auf den Verlauf der Evolution als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Yale-Universität, die im Fachblatt „Science“ vorgestellt wird. Das Team um den Geologen Noah Planavsky untersuchte geochemische Spuren in Steinproben mit einem Alter von 0,9 bis 1,7 Milliarden Jahren, einer Zeit, in der nach bisherigen Funden die Evolution wenig Neues hervorbrachte. Sie fanden heraus, dass der Sauerstoffgehalt der Erdatmosphäre während jener Epoche zehn- bis hundertfach niedriger war als bisher angenommen.