Versuche an Mäusen

Reaktionen auf Ebola-Virus abhängig von den Genen?

Washington. Versuche mit Mäusen legen nahe, dass genetische Faktoren mitbeeinflussen, welche Folgen das Ebola-Virus hat. Mäuse mit einer bestimmten genetischen Ausstattung reagieren besonders anfällig auf das Virus, während andere immun gegen die Krankheit sind, berichten Forscher der Universität Washington im Fachmagazin „Science“. Variable Reaktionen auf das Ebola-Virus seien auch beim Menschen zu beobachten. Die Forscher vermuten, dass bei den resistenten Mäusen jene Gene aktiver sind, die die Heilung von Blutgefäßen steuern und die Produktion von weißen Blutkörperchen anregen. Zudem sorgen bei ihnen bestimmte spezialisierte Zellarten in der Leber dafür, dass sich das Virus weniger stark vermehrt und dämpfen zum anderen Entzündungsreaktionen sowie Blutgerinnungsstörungen.