Gute Frage

Werden Unkrautsamen beim haushaltsüblichen Kompostieren zerstört?

Dr. Anke Boisch, Abteilungsleiterin Ressourcenwirtschaft und Technik, Stadtreinigung Hamburg:

Im hauseigenen Komposthaufen werden die Unkrautsamen in der Regel nicht zerstört, da er hierfür nicht warm genug ist. Unkraut stirbt erst ab, wenn es mindestens eine Woche lang bei einer Temperatur von 65 Grad oder drei Wochen bei 55 Grad kompostiert wird. Die meistenSamen können sehr viele Jahre überdauern. Besonders hartnäckig sind sogenannte Neophyten. Das sind Pflanzen, die bei uns nicht heimisch sind und nicht von Tieren, die sich von Samen ernähren, gefressen werden. Hierzu zählt das Traubenkraut Ambrosia. Grundsätzlich ist Kompost aus dem Garten ein sehr guter Dünger, nur muss man dafür in Kauf nehmen, dass sich einige Unkrautsamen erneut im Garten verteilen.