Raumfahrt

Sonde Rosetta schickt erste Messdaten

Köln. Eine Schicht aus Staub und Eis bedeckt den Kometen, den die Weltraumsonde Rosetta derzeit im All verfolgt. Das deuten Forscher der europäischen Weltraumorganisation Esa aus den ersten Messergebnissen, die die Sonde per Funk zur Erde schickte. Seit Juli begleitet Rosetta einen Kometen auf seiner Laufbahn zur Sonne; im November soll sie auf ihm landen.