Gute Frage

Schläft man besser, wenn man Alkohol getrunken hat?

Dr. Eckhardt Biermann, Leitender Oberarzt in der HNO-Abteilung der Asklepios Klinik St. Georg:

Subjektiv hat Alkohol einen schlafanstoßenden Effekt: Man schläft schneller ein und in der ersten Hälfte der Nacht schläft man auch tiefer. Alkohol hat aber in geringen Mengen und beim Abklingen auch eine anregende Wirkung. Das führt zu oberflächlichem Schlaf in der zweiten Hälfte der Nacht und vorzeitigem Erwachen. Dazu kommt, dass im Schlaf unter Alkoholeinfluss die Atemwege besonders eng sind. Das Atmen fällt schwerer, der Körper bekommt weniger Sauerstoff und erholt sich schlechter. Außerdem wird die Nierenfunktion gesteigert und ein starker Harndrang kann zum Erwachen führen. Regelmäßiger Alkoholkonsum, gerade unter der Prämisse „Ich kann nur schlafen, wenn ...“ kann überdies ein Suchtverhalten zur Folge haben.