Weltraumpanne

Rakete und Satellit verglühen beim Start ins All

Baikonur. Eine russische Proton-Rakete mit einem Satelliten an Bord ist kurz nach dem Start über China verglüht. Die Proton sollte den sechs Tonnen schweren „Express-AM4P“ aus der Produktion der Airbus-Tochter Astrium ins All bringen. Ein Triebwerk der Trägerrakete habe in 161 Kilometer Höhe aus noch ungeklärten Gründen ausgesetzt. Daraufhin habe die Rakete an Höhe verloren und sei verglüht.