Appell von Wissenschaftlern

Sammeln von Arten gefährdet seltene Spezies

Tempe. Mit dem Sammeln unbekannter Arten für zoologische oder botanische Sammlungen riskieren Forscher das Aussterben ebendieser Spezies. Forscher aus den USA und Großbritannien plädieren dafür, neu entdeckte Arten anders zu dokumentieren, etwa durch Fotos, Tonaufnahmen oder DNA-Wischproben. Das Einsammeln steigere gerade bei kleinen und isoliert lebenden Populationen das Risiko des Aussterbens, schreiben die Biologen im Magazin „Science“.