Archäologie

Skelettfund soll Aufschluss über Mittelsteinzeit geben

Wünsdorf. Ein mehr als 7000 Jahre altes Skelett eines in Brandenburg entdeckten Menschen könnte aus Sicht von Archäologen neue Erkenntnisse zum Leben in der Mittelsteinzeit liefern. „Das ist ein Glücksfall“, sagte der Direktor des Landesamtes für Brandenburgische Denkmalpflege, Franz Schopper, am Mittwoch. In einer kurzen Übergangsphase trafen Jäger und Sammler auf erste bereits sesshafte Menschen. Über diese Begegnungen und das Nebeneinander zweier Kulturen ist bisher wenig bekannt.