Raumfahrt

Chinas „Jadehase“ beginnt dritte kritische Schlafphase

Peking. Mit Beginn der 14-tägigen Mondnacht hat Chinas Mondfahrzeug „Jadehase“ trotz ungelöster technischer Schwierigkeiten seine dritte Schlafphase begonnen. Die Probleme waren aufgetreten, bevor das Fahrzeug Ende Januar für seine zweite Mondnacht stillgelegt worden war. Später wurde es als verloren gemeldet, „erwachte“ aber Mitte Februar wieder. Radar, Panoramakamera und Infrarotausrüstung des Rovers seien funktionstüchtig, berichtete Xinhua am Sonntag. Die Mondnächte sind extrem kalt, weil der Trabant keine Atmosphäre hat. Weil keine Sonnenstrahlen die abgewandte Seite des Mondes erreichen, können die Solarzellen das Fahrzeug in dieser Zeit nicht mit Strom versorgen.