Kosmetika

Zu viel Vitamin A kann schädlich sein

Berlin. Vitamin A in Cremes und Lippenstiften soll kleine Falten mildern. Doch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin rät, nicht zu viel davon durch Kosmetikprodukte aufzunehmen. Denn eine Überdosis Vitamin A könne Kopfschmerzen und Übelkeit verursachen. Werde chronisch zu viel aufgenommen, könne die Leber erkranken und die Haut sich schuppen. Eine Stoffgruppe des Vitamins A, die oft in Anti-Aging-Produkten vorkommt, ist Retinol. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Erwachsene eine Tagesdosis von rund einem Milligramm sogenannter Retinol-Äquivalente, mehr als drei Milligramm sollten es nicht sein. Aus Studien sei bekannt, dass Frauen rund 1,8 Milligramm der Retinol-Äquivalente über die normale Ernährung zu sich nehmen. Daher rät das BfR, Kosmetika mit Vitamin A nur begrenzt zu verwenden.