Kohleverladung

Hafenausbau am Great Barrier Reef genehmigt

Sydney. Unter dem Protest von Umweltschützern hat Australien den Ausbau eines Hafens bei Abbot Point vor dem Great-Barrier-Korallenriff genehmigt. Weil das Hafenbecken ausgebaggert werden muss, fallen drei Millionen Kubikmeter Aushub an, die in der Nähe des größten Korallenriffs der Welt abgeladen werden müssen. „Der Meeresboden besteht an der Stelle aus Sand, Schlamm und Lehm und enthält weder Korallen noch Seegras“, teilte der Vorsitzende der zuständigen Behörde, Russell Reichelt, am Freitag mit. Umweltschützer reagierten empört. Der fast 30 Jahre alte Hafen liegt 2000 Kilometer nördlich von Sydney und wird vor allem für die Kohleverladung genutzt. Mit dem Ausbau wird er einer der größten Kohlehäfen der Welt.