Nach BSE-Fall

Kontakttiere des erkrankten Rinds im Visier

Neuzelle. Die Untersuchungen zu Deutschlands erstem BSE-Nachweis seit fünf Jahren laufen auf Hochtouren. Nach Angaben des brandenburgischen Verbraucherschutzministeriums sollen alle Kontakttiere des betroffenen Rinds ermittelt werden. Dabei handele es sich um Nachkommen der Mutterkuh, aber auch um Rinder, die im gleichen Zeitraum wie sie geboren wurden. Das Rind aus Neuzelle (Brandenburg) war ohne Anzeichen einer klinischen Erkrankung geschlachtet worden. Bei einem aus Altersgründen obligatorischen BSE-Test wurde der sogenannte Rinderwahnsinn entdeckt.