Indischer Ozean

Deutschland beantragt Lizenz zur Metallsuche in der Tiefsee

Hannover. Zum Abbau wertvoller Rohstoffe in der Tiefsee hat Deutschland eine Lizenz für den Indischen Ozean beantragt. Sie sichert der Bundesrepublik für mindestens 15 Jahre den exklusiven Zugang zu den Tiefseeschätzen auf einer Fläche von etwa 10.000 Quadratkilometern südöstlich von Madagaskar. Das teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover mit, die sich im Auftrag des Bundesenergieministeriums um die maritime Rohstofferkundung kümmert. Bereits zum dritten Mal waren BGR-Wissenschaftler vom 22. Oktober bis zum 21. Dezember südöstlich von Madagaskar unterwegs. Sie erkundeten das Gebiet auf polymetallische Sulfide. Diese enthalten neben hohen Anteilen an Buntmetallen auch Gold und Silber sowie verschiedene Spurenelemente.