Infektionen

39 Menschen in Madagaskar an der Pest gestorben

Antananarivo. Mindestens 39 Menschen sind in jüngster Zeit in Madagaskar an der Pest gestorben. Die Krankheit werde von Ratten mit zunehmendem Tempo übertragen, warnt das Gesundheitsministerium. Die Tiere flüchteten sich wegen der unkontrollierten Abholzung von Wäldern in Häuser und infizierten die Bewohner. Die Pest ist eine hoch ansteckende Infektion. Die häufigste Form ist die Beulenpest, die mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie einer Entzündung der Lymphknoten einhergeht.

( (AFP) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wissen