Naturwissenschaften

Humboldt-Tagebücher bleiben in Deutschland

Berlin. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz übernimmt die Südamerika-Tagebücher des Forschers Alexander von Humboldt (1769–1859). Sie seien nun für den Forschungsstandort Deutschland gesichert, erklärte die Stiftung. Die rund 4000 Seiten Aufzeichnungen von Humboldts Forschungsreise durch Mittel- und Südamerika (1799 bis 1804) gehörten zu den wichtigsten wissenschaftlichen Dokumenten des 19. Jahrhunderts. Bisher waren sie im Besitz eines Nachfahren der Familie Humboldt.